Pastoralraum Erusbach-Hallwilersee

Der heilige Pfarrer von Ars

Am 4. August feiert die Kirche den Gedenktag von Johannes Maria Vianney, besser bekannt als der Pfarrer von Ars. Geboren am 8. Mai 1786 in Dardilly, starb er am 4. August 1859 in Ars-sur-Formans. Trotz grossen Schwierigkeiten im Studium, vor allem beim Erlernen der lateinischen Sprache, wurde er am 13. August 1815 in Grenoble zum Priester geweiht. Ein halbes Jahr später trat er seine erste und auch seine einzige Pfarrstelle in Ars an. Er blieb der Pfarrei treu bis zu seinem Tod. Die Leute waren religiös gleich­gültig. Durch seine Gebete und durch sein Beispiel änderte sich das sukzessive. Er gründete verschiede­ne Bruderschaften, eine Mädchen- und eine Knaben­schule, sowie ein Heim für Halb- und Vollwaisen. Ab 1826 wurde Ars ein richtiger Pilgerort. Alleine im letzten Lebensjahr besuchten über 100›000 Men­schen den Ort. Er hörte vierzehn bis achtzehn Stun­den im Tag die Beichte und half so vielen Menschen wieder zurück auf den Weg mit dem Herrgott. Papst Pius X. sprach ihn 1905 selig und Papst Pius XI. 1925 heilig. Er wird als Patron der Pfarrer verehrt.

Ein paar Zitate des Heiligen:

  • «Alle guten Werke zusammen erreichen nicht den Wert eines einzigen Messopfers, denn es sind die Werke der Menschen. Die Messe aber ist Gottes Werk.»
  • «Um die Reinheit zu bewahren, gibt es drei Dinge: die Gegenwart Gottes, das Gebet und die Sakra­mente.»
  • «Gott lieben, was ist das Herrliches! Der Himmel ist notwendig, um diese Liebe zu begreifen. Das Gebet ist dazu eine Hilfe, denn es trägt die Seele bis zum Himmel empor.»

Heiliger Pfarrer von Ars, bitte für uns.

Hanspeter Menz, Pfarrer